100 Tage Chica

Beitragsbild-100-Tage KopieDa Mama arbei­ten muss und Papa ja „nur“ zu Hau­se arbei­tet und sich damit sei­ne Zeit ein­tei­len kann, fuh­ren Papa und ich immer allei­ne zu Arzt-, Heb­am­men- und Impf­ter­mi­nen. Die Heb­am­me moch­te mich gar nicht so rich­tig, aber das beruh­te wohl irgend­wie auf Gegen­sei­tig­keit. Die Heb­am­me frag­te nach dem Mes­sen und Wie­gen immer nur „kann sie schon dies, macht sie schon jenes, reagiert sie schon auf Wor­te die sie sagen“. Papa hat es ihr natür­lich gezeigt und mit mir gespro­chen, aber da er nur Deutsch mit mir spricht, hat sie nix ver­stan­den und ist dann immer irgend­wie in sich gekehrt.

Da ich immer Kern­ge­sund war, waren Arzt­be­su­che ein Kin­der­spiel. So hat sich der Onkel Dok­tor dabei meist mehr den Erzäh­lun­gen von sei­nen Besu­chen in Deutsch­land hin­ge­ge­ben, als das es gra­vie­ren­de Krank­hei­ten bei mir zu ent­de­cken gege­ben hät­te. Das mit dem Imp­fen kann­te ich natür­lich von mei­nem ers­ten Tag in die­ser Welt, erin­ner­te mich aber nicht dar­an dass man mir das spit­ze Ding gleich in den Po ram­men wür­de. So war ein kur­zer Schrei unaus­weich­lich. Wenn ich mit Papa wie­der drau­ßen war, war alles wie­der gut und Zuhau­se ange­kom­men war die Sache längst ver­ges­sen. Auch Fie­ber habe ich nie bekom­men. Die Näch­te nach Imp­fun­gen habe ich viel­leicht etwas mehr Tee getrun­ken, aber ganz sicher tief und fest geschla­fen.

Eure Vivi­en-Sophia

Vivien-Sophia-Meine-eigene-Webseite-vivien-sophia.de

Hier gibt es die Ereig­nis­se in Bil­dern.
Bit­te auf das ers­te Foto kli­cken, dann öff­net sich die Bil­der­ga­le­rie!

Schreibe einen Kommentar