Mein zweiter Monat

Beitragsbild-Mein-zweiter-Monat KopieMilch Men­gen wer­den bei uns in Oun­cen gerech­net. 1 Oun­ce = ca. 30 ml, das war für mich die ers­ten Tage das Maß aller Genüss­lich­keit, aber es wur­de schnell mehr. Da Milch­pul­ver in Kolum­bi­en recht teu­er ist, die Dose mit 900 ml kos­tet immer­hin umge­rech­net fast 30 Euro, hat Papa das glei­che Pul­ver in Vene­zue­la geor­dert. Es wur­de ins Haus gelie­fert und kos­te­te nur die Hälf­te. Gebraucht haben wir am Anfang 1 Dose alle 2 Wochen, spä­ter dann reich­te sie nur noch für 1 Woche oder weni­ger, so dass Papas Order meist gleich 6–8 Dosen umfass­te.

Papa frag­te sich immer, wie man­che Kolum­bia­ner das machen. Der Min­dest­lohn im Land beträgt kaum 180 Euro pro Monat und die Dose Baby­milch kos­tet 30 davon, ohne Kon­tak­te ins Nach­bar­land. Es gibt kein Müt­ter­jahr, kei­ne Sozi­al­hil­fe und das Wort Kin­der­geld ist unbe­kannt. Die wenigs­ten Leu­te sind reich, aber alle sind den­noch immer irgend­wie Glück­lich.

Baby­sa­chen hat­te Papa eine Men­ge aus Deutsch­land mit­ge­bracht und natür­lich bekam ich hier auch noch eine Men­ge geschenkt. Fami­lie, Freun­de, Bekann­te, Mamas Kom­mi­li­to­nin­nen und die Pake­te aus Deutsch­land. Da Baby­creme bei uns auch sehr teu­er ist und es Pena­ten gar nicht gibt, waren und sind, Oma und Opa aus Wach­au für die Baby­creme­ver­sor­gung per DHL zustän­dig.

Gut, hier wol­len wir nun mal ein paar Prei­se fest­hal­ten, damit wir uns in 20 Jah­ren dar­an erin­nern kön­nen, wie Preis­wert „damals“ alles noch war:
Für einen Euro gab es im Janu­ar 2014 etwa 3.900,00 COP (Peso).

Milch­pul­ver = 15 Euro (Dose mit 900 ml)
Win­deln = 15 Euro (32-er Packet)
Baby­creme = 8 Euro (klei­ne Tube Cre­ma N° 4)
Babysham­poo = 14 Euro (Liter)
Body = 15 Euro (Stück)
Kleid­chen = 35–70 Euro
Schu­he = ab 20 Euro
Strümp­fe = 3–5 Euro (Paar)
Schlüp­fer = 4–6 Euro (Stück)

Eure Vivi­en-Sophia

Vivien-Sophia-Meine-eigene-Webseite-vivien-sophia.de

Hier gibt es die Ereig­nis­se in Bil­dern.
Bit­te auf das ers­te Foto kli­cken, dann öff­net sich die Bil­der­ga­le­rie!

Schreibe einen Kommentar